Vortrag „Die technische Singularität und die Zukunft der Menschheit“

Nicanor Perlas bezeichnet die technologische Singularität, also die Verschmelzung verschiedener Technologien, darunter die Nano- die Infomations-, die Gentechnologie und die Künstliche Intelligenz, als die mittelfristig größte Herausforderung der Menschheit überhaupt. Denn im Anbetracht der Schaffung von Cyborgs (Mensch-Maschinen-Verschmelzungen), und wenn die künstliche Intelligenz die menschliche übersteigt, geht es um nicht weniger als den Fortbestand der menschlichen Spezies.
Doch diese Herausforderung wird bisher von der Öffentlichkeit und der Zivilgesellschaft nur wenig wahrgenommen, und sie fordert eine ganz neue Herangehensweise, die den Materialismus, der diese Entwicklung hervorgebracht hat, überwindet. Die Frage „Was ist der Mensch?“ wandelt sich von einer intellektuellen zu einer existentiellen Frage.

Zur Vertiefung des Themas:
Ein Artikel dazu aus seinem Buch „MISSION POSSIBLE“
„Die technologische Singularität und der neue Aktivismus des 21. Jahrhunderts“ (3 Seiten, pdf)

Zum Veranstaltungsort:
Kurzinfo zum Saal auf Wikipedia

Raumlageplan zum Download von der LMU-Seite

Ort der Veranstaltung: 
Große Aula der LMU | Raum E 120 im ersten Stockwerk | Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München
Termin der Veranstaltung: 
Mittwoch, 1. Juni 2016 - 19:00 bis 21:00
Veranstalter: 

In Kooperation mit und mit freundlicher Unterstützung von Projekt GenE (Gestaltungskompetenzen für eine nachhaltige
Entwicklung des BenE München e.V).

Interessante Berichte und Kommentare über Perlas Philosophie und sein Wirken auf unserer GenE Seite