Nicanor Perlas - Leben - Philosophie - Ziele - Wirken

Leben

Nicanor Perlas, geboren 1950 in Manila (Philippinen) ist Agrarwissenschaftler, Soziologe, Autor und weltweit bekannter Aktivist in der Zivilgesellschaft. Für sein Engagement für die Stärkung der Zivilgesellschaft, gegen die elitäre Globalisierung und für den Einsatz von Alternativen bekam er 2003 den Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis). 2010 war er auf den Philippinen Präsidentschaftskandidat. Unermüdlich kämpft er gegen Armut und Ungerechtigkeit und für eine bessere Zukunft.

Perlas über seinen eigenen inneren Prozess und die Anfänge des Protests gegen das bestehende System

Er [sein innerer Prozess] begann vor 35 Jahren in Manila auf den Philippinen, als ich ungefähr 18 Jahre alt war. Ich wuchs in der verhältnismäßigen Geborgenheit eines komfortablen und unbeschwerten Lebens auf. Ich genoss meine Ausbildung an einer der bei den Eliteschulen des Landes, an einer Schule, deren Schuleltern die Richtung des wirtschaftlichen und politischen Lebens auf den Philippinen entscheidend mitbestimmten. Meine Welt veränderte sich drastisch, als mir bewusst wurde, dass ein solches behütetes und privilegiertes Leben völlig leer und sinnlos war in einem Meer von armen und unterdrückten Menschen, wie es das philippinische Volk war und heute noch ist. Dieses Gefühl war so stark, dass ich mich entschied, Landwirtschaft zu studieren, weil mir das eine direkte Möglichkeit geben würde, den Armen zu helfen. Meine Klassenkameraden waren entsetzt. Sie dachten, ich sei verrückt geworden, da ich ein Leben in Wohlstand aufgeben wollte. Sie dachten, ich sei übergeschnappt, weil ich auf den sicheren Ruhm verzichtete, Sportler des Jahres bei den Athletischen Spielen zu werden und eben so wenig der Einladung folgte, dem philippinischen Team für die Olympischen Spiele beizutreten, was in einem Land, das hervorragende Sportler verehrt der direkte Weg zum Star gewesen wäre.
Diese Beleidigungen kümmerten mich nicht und ich organisierte statt dessen eine Massendemonstration nach der anderen gegen die Unterdrückungsstrukturen in der philippinischen Gesellschaft, um eine gerechtere und nachhaltigere Wirklichkeit möglich werden zu lassen. In dieser Zeit, als ich auch die ersten Morddrohungen erhielt, musste ich die innere Kraft und den Mut entwickeln, meine Entscheidung, für meine Überzeugungen auch sterben zu wollen, durchzutragen. Wir legten unsere Universität lahm und gestalteten sie mehr den Bedürfnissen des Landes entsprechend um. Wir hinderten die Marcos-Diktatur am Bau von 12 in der Nähe von aktiven Vulkanen und erdbebengefährdeten Erdspalten gelegenen Atomkraftwerken. Dabei setzten wir die zu dieser Zeit weltweit größte Anti-Atomkraft-Bewegung in Gang - in einem so genannten Dritte-Welt-Land. Wir bewirkten das Verbot von 32 Pestizidrezepturen, die ahnungslosen Ländern wie den Philippinen untergeschoben worden waren zum Schaden des Lebens und der wirtschaftlichen Existenz von Millionen von Reis- und anderen Bauern. Bombendrohungen konnten diese Arbeit nicht aufhalten, sie führte hingegen im großen Stil zur Einführung nachhaltiger landwirtschaftlicher Methoden auf den Philippinen, zum Wohl für das Leben von Hunderttausenden von Bauern.
Wir machten weiter und schufen das größte, 5000 Mitgliedsorganisationen umfassende Netzwerk von Zivilgesellschaftsorganisationen. Dieses wurde zur dritten Kraft in der philippinischen Gesellschaft, die versuchte, die häufig ungerechte und schädliche Politik sowie die Programme von Staat und Wirtschaft auszugleichen. Mit dieser sozialen Kraft entwickelten wir die Philippinische Agenda 21 als ein nachhaltiges Rahmenprogramm der philippinischen Regierung und entschärften so die radikale neo-liberale Agenda der Vereinigten Staaten im APEC [Asian Pacific Economic Corporation]. In einer taktischen Partnerschaft mit der Regierung stellten wir ein neues Modell namens Soziale Dreigliederung vor, innerhalb dessen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierung im Rahmen der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung (Comission of Sustainable Development) in den Vereinten Nationen in Austausch und Diskussion über die Zukunft der Weltentwicklung traten. Diesem Modell als einer von zwei Möglichkeiten der Einfluss nahme, ist es zu verdanken, dass der trisektorale Ansatz vom UN-Gipfel zur Jahrtausenden als eine mehrheitlich akzeptierten Vorgehensweise (Politikrichtung) übernommen werden konnte.

(Auszug aus der Dankesrede zur Entgegennahme des Alternativen Nobelpreises 2003)

 

Philosophie und Ziele

Heiko Schaaf, einer der Initiatoren der Münchner Veranstaltungsreihe mit Perlas, über Perlas Philosophie und dessen Zielei

Sein Ziel lässt sich recht einfach beschreiben, es ist die Befreiung des echten Menschlichen von jeglicher Form der Unterdrückung und die Schaffung von sozialen Strukturen, in denen wir Menschen würdig auch in unserer Verbindung zur Natur leben. Die Wege zu diesem Ziel sind bei ihm sehr vielfältig, und darum ist sein Engagement nicht auf einzelne Themen wie  Ökologie, Klimawandel, Friedensarbeit, Bildung oder Geldwesen begrenzt, sondern auf alle zusammen. Und es gehört auch eine innerliche Befreiung zur Individualität dazu, also  herauszufinden „Was ist meins?“, um diese Fähigkeit dann in die Welt zu bringen. Jeder Mensch ist auf die Welt gekommen, um etwas Gutes, etwas Wichtiges beizutragen. Die Frage ist nur: Wie kommt er da dran? Es geht Nicanor Perlas auch um die Lebendigkeit, die Verbindung zum Leben, mit allem, was dazugehört. Die Verbindung zu anderen Menschen, zur Natur und zu sich selbst.

(Auszug aus dem aktuellen GenE Magazin 2,2016, Artikel: "Wachstum um jeden Preis"?)

Einblicke zu Perlas Überzeugungen, Ideen und Ziele

Der Schmetterlingseffekt

#gesellschaftliche Transformation  #Verwandlung  #Sinnbild

----------     Der Schmetterlingseffekt und die gesellschaftliche Umgestaltung
meistgelesener Artikel von Perlas, der den Umwandlungsprozess der Raupe zum Schmetterling als Bild für gesellschaftliche Transformation benutzt

Wissenschaftliche Revolutionen prägen in wachsendem Maße die Landschaft der nach-Newton’schen Welt des 21. Jahrhunderts. Die Konzeption von Raum, Zeit, Kausalität, Entwicklung und andere grundlegende Kategorien der modernen materialistischen Welt brechen zusammen, zersetzt durch die Funde einer neuen und mehr spirituellen Wissenschaft, die in Dutzenden von Feldern auftaucht. Diese neuen Entdeckungen machen eine Neuorientierung darüber notwendig, wie wir uns die Veränderung unserer Gesellschaften vorstellen und wie wir eine neue Welt gestalten können. Man betrachte die Welt der Schmetterlinge. Norie Huddle beschreibt in ihrem Buch in der poetischen Sprache eines Laien, wie sich die Raupe in einen Schmetterling verwandelt. „Die neuen Zellen des Schmetterlings [nachdem er sich verpuppt hat] - werden imaginale Zellen (‚imaginalcells’) genannt. Sie schwingen in einer anderen Frequenz. Sie sind so total verschieden von den Zellen der verpuppten Raupe, das deren Immunsystem sie als feindlich betrachtet und ... vertilgt ... Aber diese neuen Zellen fahren fort sich zu bilden, es werden immer mehr! Schon bald kann das Immunsystem der Puppe sie nicht mehr schnell genug zerstören. Mehr und mehr dieser Zellen überleben.“ „Und dann passiert etwas Erstaunliches! Die winzigen kleinen vereinzelten Zellknospen klumpen zusammen, in befreundeten kleinen Gruppen. Sie schwingen alle in der gleichen Frequenz zusammen und tauschen Informationen untereinander aus.
Dann nach einer Weile geschieht noch etwas Erstaunliches! Die Klumpen der Imago-Zellen ballen sich zusammen! ... Eine lange Kette sich zusammenklumpender und zusammenballender Schmetterlingszellen, alle in der gleichen „Schwingung”, alle beteiligt am Informationsaustausch untereinander innerhalb der Schmetterlingspuppe... Dann an einem bestimmten Punkt, bemerkt die ganze lange Kette von Imago-Zellen plötzlich, dass sie etwas darstellt. Etwas, das sich von der verpuppten Raupe unterscheidet. Etwas Neues! Etwas Wunderbares!... und in diesem Gewahrwerden ist der Geburtsschrei des Schmetterlings enthalten!... Jede neue Schmetterlingszelle kann nun eine unterschiedliche Aufgabe übernehmen. Es gibt für jede etwas zu tun und jede ist wichtig. Und jede Zelle fängt an, gerade das Bestimmte zu tun, wozu sie am meisten hingezogen wird. Und jede andere Zelle ermutigt sie, gerade das zu tun. Ein großartige Methode, einen Schmetterling zu gestalten! Und eine großartige Weise, eine Schmetterlingsbewegung zu organisieren!“. Diese Verwandlung der Raupe in den Schmetterling ist ein großartiges Bild für die gesellschaftliche Umgestaltung.

(Zum gesamten Artikel)

Perlas über die Wichtigkeit gesellschafter Transformation zur Besiegung bevorstehender Probleme, verursacht durch technologische Singularität

#Empire-Cyborg-Matrix  #technologische Singularität  #kreativer Geist

----------     Der Sieg des kreativen Geistes über das Ende der Menschheit

Auf unserem gemeinsamen Weg als Menschen dieser Erde sind wir deutlich in eine Ära ohne jeden Präzedenzfall eingetreten. In meinem in Kürze erscheinenden Buch „Spirit or Empire; Societal Revolutions of the 21st Century“ („Geist oder Empire; soziale Revolutionen des 21. Jahrhunderts“) habe ich diesen Problemkomplex „Empire-Cyborg-Matrix“ genannt. Ich führe den Diskurs „Geist“ wieder in die sozialen Aktivitäten, weil die Probleme, denen wir gegenüberstehen, liebe Freunde, nicht mehr mit derselben Art Verstand und Gefühl gelöst werden können, die in erster Linie diese Probleme geschaffen haben. Wir stehen in der Tat sehr umfassenden geistigen sozialen Problemen gegenüber, die geistige Antworten von uns verlangen. Gewöhnliche, säkulare, materialistische Antworten werden nicht genügen. Die Forderung nach Menschenrechten zum Beispiel, macht keinen Sinn, wenn wir wirklich glauben, dass Menschen nur komplexe biochemische Maschinen sind, die wir verändern, patentieren und klonen können. Wenn wir an materialistische Entwicklungstheorien glauben, können wir wirklich keine stichhaltigen Einwände erheben gegen das „Empire-Projekt“ - der USA und die „technologische Singularität“ von Wissenschaftlern, die den Menschen in Cyborgs umwandeln wollen. [...] Während die Transformation der Welt zur Ware und ihre einseitige Beherrschung im Gange ist, führen revolutionäre Forschungsergebnisse im Bereich der Nanotechnologie, der Biotechnologie, der Informationstechnologie und der Kognitiven Technologie auf eine „technologische Singularität“ hin. Diesen Begriff benützen Wissenschaftler für die Konvergenz dieser vier Technologien, die darauf abzielen, den Menschen physisch neu zu rekonstruieren und superintelligente Maschinen zu erschaffen mit Fähigkeiten, die die gewöhnliche menschliche Denkfähigkeit weit übertreffen. Kurz gesagt: die “technologische Singularität“ wird den ganzen physischen Aufbau und die Zusammensetzung des Menschen neu bestimmen. Wenn dies eintritt - noch zu Lebzeiten der meisten heute Abend hier Versammelten - dann wird Francis Fukuyamas größter Alptraum Wirklichkeit werden. Dann werden wir das „Ende der Geschichte“ erleben – nicht wegen des fortwährenden Triumphes von Kapitalismus und liberaler Demokratie über den Kommunismus, sondern weil es das Ende des Menschen sein wird, wie wir ihn heute kennen. Die Geschichte der Menschheit wird zu Ende sein, weil der gewöhnliche Mensch, Homo Sapiens, verschwunden sein wird, abgelöst von menschlichen Cyborgs (künstlichen Menschen) und superintelligenten Maschinen. [...] Liebe Freunde, wir sehen der Zukunft ins Auge mit der Gewissheit, dass wir etwas in uns haben, das die Empire-Cyborg-Matrix nicht hat und nie besiegen können wird. Das ist die unbesiegbare Welt des kreativen Geistes. Mit dieser inneren Kraft können wir die gewohnten Bahnen unseres Denkens und Fühlens aufgeben, die der Empire-Cyborg-Matrix die Energie liefern.

(Auszug aus der Dankesrede zur Entgegennahme des Alternativen Nobelpreises 2003)
 

----------     Video: Perlas im Interview zu den größten Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte, sogar bedeutsamer als der Klimawandel
Länge: 5:45 Min. | Sprache: Englisch

Modell der sozialen Dreigliederung

----------     Heiko Schaaf zum Modell der Sozialen Dreigliederung (Rudolf Steiner), das von Perlas weitergeführt und umzusetzten versucht wird: Um was geht es?

Dabei geht es kurz gesagt darum, die Werte der Französischen Revolution Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in den entsprechenden gesellschaftlichen Bereichen Wirtschaft, Politik und Kultur zu leben. Im Geistesleben, also in der Kultur, brauchen wir die Freiheit. Im Rechtsleben die Gleichheit, also dass jeder Mensch gleich ist und gleich behandelt wird. Und im Wirtschaftsleben brauchen wir die Brüderlichkeit: Ich schau nicht nur auf mich, sondern auch darauf, wie es den anderen geht. Also nicht unbegrenztes Wachstum, sondern eine assoziative Wirtschaft. Die Frage lautet: Wo können wir Kooperationen schaffen, ohne die Macht zu bündeln, um die anderen platt zu machen?

(Auszug aus dem aktuellen GenE Magazin 2,2016, Artikel: "Wachstum um jeden Preis"?)

----------      Mehr Informationen zum Modell hier
----------      Bucherscheinung zur Dreigliederung von Perlas

Solution Eco System

----------     Heiko Schaaf zum Begriff "Solution Eco System": Was bedeutet er?

Dieser beschreibt ein ganzheitliches soziales System, in dem sieben Lebensbereiche ineinander wirken auf der Basis von Vertrauen und Menschlichkeit. Die Bereiche sind Ökologie, Wirtschaft, Politik, Kultur, das Gesellschaftliche, das Menschliche und das Spirituelle. Nur wenn alle Bereiche bedacht und gewürdigt werden, kann daraus etwas Neues, Stabiles und Nachhaltiges erwachsen. Das Prinzip nennt er solution ecosystems, weil es ein Weg zur Lösung der Weltprobleme ist.

(Auszug aus dem aktuellen GenE Magazin 2,2016, Artikel: "Wachstum um jeden Preis"?)
 

----------     Perlas über die Realisierung des Solution Eco Systems

Ich entschied mich, dass ich bereit war, für mein ideal zu sterben. Wenn ich Angst gehabt hätte, hätte ich nichts gesagt, und dann wären die Menschen nicht über die Gefahren der Nuklearenergie informiert worden. Glücklicherweise starb ich nicht, und wir stoppten die Pläne für den Bau von zwölf Atomkraftwerken. [...] Wie können wir ganz bewusst das Beste in der Menschheit entwickeln? Es ist mein höchster Ansporn, dazu beizutragen und es in die Welt zu bringen. [...] Aber ich hörte nicht auf, nach einer Lösung zu suchen, und dann kam die Lösung: Ich realisierte, dass man einfach ein neues Weltbild schaffen musste, das im Gegensatz steht zu dem, das von der WTO propagiert wird. So schafften wir einen Rahme, den wir "integral-sustainable-development-framework" (etwa: ganzheitlicher nachhaltiger Entwicklungsrahmen) nannten. Und das ist es, was wir auf den Philippinen benutzen, das ist es, worüber ich weltweit spreche. Und diese Idee ist stärker als die Idee der Globalisierung, die von der WTO propagiert wird.

(Auszug aus dem Interview mit Perlas auf dem Jugendkongress 2006 in Ismaning)

----------    Mehr Informationen auf seiner Webseite solutionecosystems.net

WIRKEN

Neben seinen vielen Projektinitiativen und seinem sozial-gesellschaftlichen Bemühen für eine bessere Zukunft, hat Perlas bereits an 70 globalen Konferenzen und Events in über 20 Ländern teilgenommen und an 120 nationalen Konferenzen zu Themen in den Bereichen Kultur, soziale Transformation, Globalisierung, Physik und Spiritualität, strategische Mikrofinanzierung, direkte Demokratie und andere. Er hat darüber hinaus über 500 Artikel und Bücher zu den verschiedensten Themen verfasst. Im Folgenden eine kleine Auswahl.

Gründungen & Mitwirkungen
  • CADI (Center for Development Alternatives) - Zentrum, das sich für eine ökologisch ausgerichtete Landwirtschaft und eine nachhaltige Entwicklung einsetzt
  • Lifebank - Bankensystem, das Kleinbauern ihr Überleben sichert
  • Mission (Movement for Imaginals for a Sustainable Society through Implementation, Organization and Networkung) - Bewergung für eine nachhaltige Gesellschaft
  • SIAD (Sustainable Integrated Area Development) - Rahmen für die Philippinische Agenda 21 (PA21), wird mittlerweile auch von einigen weiteren lokalen Regierungen genutzt
  • Solution Eco System
Bücher
  • Shaping Globalization: Civil Society, Cultural Power, and Threefolding, 2003
  • Overcoming Illustions About Biotechnology, 1994
Ausgewählte Artikel
Mitglied
  • Club of Budapest
  • Berater für Nachhaltige Entwicklung bei den UN
  • SAIDI (Southeast Asian Interdisciplinary Development Institute)